Psychose in der schamanischen Vision der Algonquianer: Der Windigo

di Marco Maculotti

Alle Bilder zu diesem Artikel
(bis auf den deckel)
weg generiert wurden Craiyon. com

Die Ureinwohner Kanadas, die oft in den Reservaten an der Grenze zu den Vereinigten Staaten angesiedelt sind, sind heute in Stämme unterteilt, die unterschiedliche Namen tragen (Algonquins, Cree, Ojibwa), obwohl sie größtenteils weiterhin ein sehr ähnliches Menschenbild teilen Beziehung zur Natur und zu Geistern - und, wie man sich leicht vorstellen kann, dieselbe Mythologie. In dem magisch-schamanischen Universum, das der Vision dieser Völker zugrunde liegt – heute die letzte Bastion der Weisheit, die die gesamte Urbevölkerung Nordamerikas über Jahrhunderte prägte – werden allgemein die Geister genannt, mit denen der Mensch in Kommunikation treten kann manitu - dasselbe Wort, das mit einem Großbuchstaben das universelle göttliche Wesen identifiziert, die heilige Energie, die alles durchdringt.

Allerdings, obwohl die Beziehung der Eingeborenen mit der manitu mit denen sie in Kontakt kommen, hat im Allgemeinen positive Konnotationen - man kommt mit ihnen in Kontakt, um die Kranken zu heilen (sowohl im physischen als auch im psychischen Sinne, da diese Bevölkerungsgruppen glauben, dass es keinen wirklichen Unterschied zwischen den beiden Möglichkeiten gibt), um die Jagd oder die Landwirtschaft zu fördern und für Ratschläge zur Rechtspflege - dennoch ist ein Detail vorhanden manitu in der Algochina-Mythologie (aber auch Cree, Ojibwa usw.) durch ihre Negativität gekennzeichnet: die Windigo (Wendigo, Wetiko, Weetiko et ähnlich). Es wird angenommen, dass dies ein böser Geist ist, der einstimmig mit Winter und Frost in Verbindung gebracht wird: Er hat große Krallen, einen Skelettkörper und scharfe, hervorstehende Zähne. Es ist groß und in vielen Mythologien dieser Stämme ist es mit Haaren bedeckt. Es ist jedoch auch mit Hunger verbunden - was im Übrigen in der kollektiven Psychologie der auf Jagd basierenden Stammesbevölkerungen eine natürliche Sache ist - und mit Kannibalismus: Tatsächlich sagt man, dass jeder, der von den Windigo besessen ist, sich manifestiert, nachdem er verloren hat Schlaf und wahrer Hunger bei jedem zweiten Gericht, das unaufhaltsame Verlangen, sich von menschlichem Fleisch zu ernähren.

Diese Geschichten sind im Universum der Algonquianer weder rein mythologisch noch gelten sie als absurd: Zahlreiche Anthropologen, die die Bevölkerung dieser Region studiert haben (vor allem Ruth Landes), haben tatsächlich neben den Überzeugungen über die Windigo zahlreiche Fälle dokumentiert in dem die befragten Eingeborenen von Menschen erzählten, die wirklich vom bösen Geist besessen waren. Diese Art von dämonischer Psychose - im Westen vergleichbar mit den Mythen über Lykanthropie und Vampirismus - hindert den Einzelnen daran, normale Stammesaufgaben zu erfüllen, und führt ihn sogar zu dem Punkt, an dem er nicht einmal mehr innerhalb der Stammesgesellschaft selbst leben kann dass er es oft selbst ist, der darum bittet, ausgeschlossen oder geopfert zu werden.

LESEN SIE AUCH  Der Völkermord an Eingeborenen in kanadischen Indianerschulen

Aber meistens ist es der Rat der Ältesten (Ältesten), der sein Urteil verhängt, nachdem er die abscheulichsten Verbrechen gefunden hat - unter denen unweigerlich Kannibalismus auftritt, oft gegenüber Personen, die der Sache sehr nahe stehen, wie z. die Tochter oder Ehefrau. Landes weist auch darauf hin, dass es für den Windigo selten – wenn auch nicht unmöglich – ist, von der Seele einer Frau oder eines Kindes Besitz zu ergreifen: Es gibt jedoch auch dokumentierte Fälle dieser Art. Meistens aber zu werden Windigo es sind Männer, und das lässt sich leicht dadurch erklären, dass in diesen Bevölkerungsgruppen vor allem letztere mit den Geistern interagieren und den schamanischen Weg wählen. Allerdings wurden nicht alle Besessenen zum Tode verurteilt: Soweit möglich wird versucht, ihre Seele wiederzugewinnen, und zwar mit schamanischen Riten, bei denen die Hilfe wohlwollender Geister angerufen wird, die dem Besessenen die Seele zurückgeben können, nachdem sie die Besessenen gejagt haben Windigo. Manchmal geben sie Ratschläge, wie die Angelegenheit gelöst werden kann - es gab Fälle, in denen dem Besessenen gesagt wurde, er solle einen kochenden Trank trinken: Später erbricht er ein Stück Eis, dessen Freisetzung mit der Aufgabe des Windigo-Geistes aus der Seele der zusammenfällt Opfer.

Es ist merkwürdig festzustellen, wie diese Tatsachen sehr genau mit der Mythologie der Algonquier zusammenhängen, für die der Windigo "ein Herz aus Eis hat" - und folglich auch seine Beute das gleiche Organ in sich entwickelt. Andererseits repräsentiert der Begriff „Herz aus Eis“ wunderbar das Gefühl einer Windigo-Psychose – die, abgesehen vom Kannibalismus, als das gelesen werden kann, was wir „Depression“ nennen: Das betroffene Individuum erscheint dem Leben der Gruppe abwesend, apathisch gegenüber den Bedürfnissen und Gefühlen seiner Brüder, die nicht in der Lage sind, regelmäßig zu schlafen und sich zu ernähren. Der psychische Zustand „Windigo“ ist also in erster Linie eine seelische Krankheit, die das Subjekt betrifft und die, wenn sie nicht angemessen mit Liedern, Anrufungen und glücksbringenden Zeremonien behandelt wird, zu Psychosen und im äußersten Grenzfall sogar zu Kannibalismus führt: und zwar Punkt, es bleibt nichts zu tun, als das Thema zu unterdrücken, das jetzt vollständig von den Windigo besessen und daher unwiederbringlich ist.

LESEN SIE AUCH  Geheimnisse von Twin Peaks: Das „Böse aus dem Wald“

Es ist wunderbar zu sehen, wie sich in gewissen Bevölkerungsgruppen eine Lebensauffassung behauptet hat, die das Sichtbare als Unsichtbares, das Rationale als Irrationales umfasst: „Windigo“ kann als psychische, depressive und psychotische Störung verstanden werden und weist doch auch darauf hin das betroffene Subjekt und dennoch die Instanz, die die Störung verursacht. „Windigo“ ist also Subjekt und Objekt zugleich – sowohl Ursache als auch Wirkung. Die Erschütterungen des Subjekts können – in unseren Augen desillusionierter Westler – leicht an unsere depressiven oder schizophrenen Krisen erinnern, und doch finden wir in den Geschichten dieser Völker Fakten, die zeigen, dass die Frage nicht nur auf einer rein rationalen Ebene angegangen werden kann ( das Herz aus Eis, über das wir oben gesprochen haben). Vielmehr scheint vor allem der psychische Zustand des Betroffenen der Nährboden zu sein, auf dem sich der Windigo manifestieren kann: Aus diesem Grund versuchen wir, den Patienten mit günstigen Zeremonien wieder in die Gesellschaft zu bringen. In diesen werden, wie erwähnt, die Manitu-Vorteile angerufen, die, wenn sie dem Subjekt ihre Hilfe gewähren, ihn sofort heilen lassen.

Wir stellen daher fest, dass das rein rationale westliche Denken die wahre Natur dieser Phänomene weder versteht noch erklärt, sondern sich hauptsächlich darauf beschränkt, es mit der Winterperiode, dem Frost und dem Hunger zu verbinden, den diese Stämme aufgrund des Mangels an Wild erleiden: das ist es je nach Lebenspunkt dazu führen würden, allmählich den Verstand zu verlieren, bis sie den Punkt erreichen, an dem sie ihre Lieben essen. Doch in der „windigo“-Reihe finden sich auch zahlreiche Fälle, die in milderen Jahreszeiten auftraten, und andere, bei denen die Betroffenen reichlich Nahrung genossen.

LESEN SIE AUCH  Die "kleinen Leute" in der Folklore der südöstlichen amerikanischen Ureinwohner

Gerade deshalb kann unsere Mentalität das Phänomen nicht richtig erklären - Depression? Psychose? Besitz? - aufmerksamer auf wissenschaftliche Kategorisierungen als auf das Phänomen als Ganzes. Im Weltbild der Algonquianer ist das alles jedoch so einfach, dass es sich mit einem einzigen Wort übersetzen lässt: Windigo – ohne Unterscheidung zwischen Subjekt und Tat, Vernunft und mythos, Mensch und Dämon, sichtbar und unsichtbar, wissenschaftlich und übernatürlich.


Bibliographie:

  • Henry Comba, Riten und Mysterien der amerikanischen Indianer (Utet, 2003)
  • Emmanuel Monaco, Manitu und Windigo: Vision und Anthropophagie bei den Algonquianern (Bulzoni, 1990)

6 Kommentare zu “Psychose in der schamanischen Vision der Algonquianer: Der Windigo"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *