Marco Maculotti

Marco Maculotti wurde am 14. Juli 1988 in Cremona geboren. Nach klassischem Studium schloss er sein Studium der Rechtswissenschaften an der UniversitÀt Mailand mit einer Arbeit in Rechtsanthropologie ab Anerkennung der Rechte der Ureinwohner Kanadas.

Im traditionellen Kontext interessierte er sich zunĂ€chst fĂŒr Gnostizismus, alexandrinische Hermetik und andere Mysterienströmungen der Antike, sowie die archetypische Psychologie des zwanzigsten Jahrhunderts von CG Jung und J. Hillman und die Theosophie von HP Blavatsky. Anschließend widmet er sich der Vertiefung von Mythen und Riten sowohl der indogermanischen als auch der außereuropĂ€ischen Tradition, wobei er nicht selten auf a zurĂŒckgreift vergleichende Perspektive.

SpĂ€ter konzentriert er sich auf das Studium der Lehren der kosmische Zyklen, ĂŒber die Dichotomie Eliadian durch „Heilige Zeit“ und „profane Zeit“ (und zwischen «kreisförmiger Zeit» und «linearer Zeit») und ĂŒber die Astrotheologie der Santillana-Dechend-Schule. Sein Ansatz zur Erforschung und Analyse der Tradition sowie der antiken Mythologie und Folklore ist Gelehrten wie z Mircea Eliade, Giorgio Colli, Ernst Junger - sowie "esoterische" Autoren wie z William Butler Yeats, Julius Evola e RenĂ© Guenon.

69397935_10218716281791694_6051403238375161856_o
In Newgrange, Irland; August 2019

Die Studien zu den mit dem heiligen Kalender verbundenen Riten (von der Antike bis zum Mittelalter) fĂŒhren ihn dazu, insbesondere den kultischen und kulturellen Bereich des Schamanismus und die „Techniken der Ekstase“ zu vertiefen, mit besonderem Fokus auf Reise "im Geiste" in die Dimension andere. Dies ist eng verbunden mit dem nicht-sekundĂ€ren Interesse an den Überlieferungen der Folklore aus aller Welt ĂŒber andere Existenzebenen als die, die im gewöhnlichen Bewusstseinszustand tĂ€glich erlebt werden können, sowie ĂŒber die dort lebenden Wesenheiten, zurĂŒckzufĂŒhren in die Kategorie der Feen (Autoren, auf die hier verwiesen wird, sind Robert Kirk, WY Evans-Wenz und Lewis Spence).

Gerade durch die vorgenannten Interessen hat er im Laufe der Jahre auch eine Leidenschaft fĂŒr Literatur des Phantastischen und des ÜbernatĂŒrlichen: Nachdem er im Alter von sieben Jahren Edgar Allan Poe gelesen hat, entdeckt und schreibt er im Laufe der Jahre ĂŒber Autoren wie HP Lovecraft, Arthur Machen, Montague Rhodes James, Algernon Blackwood, ETA Hoffmann, Thomas Ligotti, Gustav Meyrink, Michel de Ghelderode. 2020 ist es besonders konzentriert ĂŒber Machens Werk und veröffentlichte unter anderem drei Essays in ebenso vielen redaktionellen Publikationen: einen fĂŒr GOG Edizioni (I Gerechte, Atavismus und "protoplasmatische Regression": die panische Mythopoese von Arthur Machen, in „Beyond the real“, 2020), eines fĂŒr Dagon Press (Die Feen, die Hexen und das Tor zur Anderswelt: Folkloristische und ethnographische Reliefs zum Werk von Arthur Machen, in Zothique Nr. 4/2020) und die dritte fĂŒr Bietti Edizioni (Arthur Machen, Adventsprophet des Großen Gottes Pan, in „Arthur Machen. Der Zauberlehrling“, 2020). Weitere synthetischere Veröffentlichungen ĂŒber Machen folgten in den folgenden Jahren, wie z Moana, Machen, Eliade und die Vinum Sabbati (in «Cosmic Dimension» n.12, Tabula Fati Editions, Chieti 2020/21), Arthur Machen und GdT, (in Der unbewegliche Reisende. Essays fĂŒr Gianfranco de Turris anlĂ€sslich 60-jĂ€hriger TĂ€tigkeit (1961-2021), Solfanelli, Chieti 2021) und die EinfĂŒhrung in die Auswahl der in Italien unveröffentlichten Machenschen Geschichten Eine andere RealitĂ€t (Dagon Press, Pineto (TE) 2022).

Unter den wichtigsten BeitrĂ€gen im Bereich der fantastischen Literatur mĂŒssen wir hervorheben HP Lovecraft, das Neue Babel und die „Hexenjagd 2.0“, erschien in «Studi Lovecraftiani» Nr. 19 (Dagon Press, Pineto (TE) 2021), einem umfangreichen Essay ĂŒber die eigenwillige Beziehung von HPL zur modernen Welt und zur zeitgenössischen Öffentlichkeit, der vom Herausgeber der Zeitschrift "the spearhead von 'Buch' und dazu am Anfang desselben eingefĂŒgt, dem der kurze Artikel des bekannten Kritikers Joshi zum gleichen Thema vorangestellt ist. Auf Zothique veröffentlicht er neben dem bereits erwĂ€hnten Essay ĂŒber Machen auch Die Lehre vom Erwachen: Sachbuch von Gustav Meyrink (in „Zothique – Rivista di narrative e culturafanta“, Nr. 6, „Speciale Gustav Meyrink“, Dagon Press, Pineto (TE) 2021), in dem gezeigt wird, dass Meyrinks „Frontier“-Studien letzten Endes die Grundlage seines schriftstellerischen Schaffens. Auch fĂŒr Dagon Press, als Nachwort zu C. Blayre, Gepard! Das GepardenmĂ€dchen (Pineto (TE) 2021) Unterschrift Tödliche und wilde Frauen in der Fantasy- und Horrorliteratur.

55786333_2064771877153468_8885379164589260800_n (1)
Apropos Robert Kirk bei „The Dawn of the West: National Conference of Western Esotericism“ im Oratorium von San Tiburzio in Parma; MĂ€rz 2019

Im Jahr 2019 begann er, als Redner an verschiedenen Konferenzen zu den oben genannten Themen teilzunehmen und sich der Öffentlichkeit zu prĂ€sentieren - in einer Reihe von Konferenzen in der Lombardei, im Veneto, im Piemont, in der Emilia Romagna und in der Toskana - einige seiner Lieblingsthemen: Schamanismus und die heiligen Techniken der Ekstase, die Möglichkeit fĂŒr den Menschen, die ĂŒbersinnliche Welt zu erfahren und mit Intelligenzen der "feinstofflichen Ebene" zu interagieren, die Dichotomie dazwischen real und Welt sakral. Es beteiligt sich auch an der zweiten Ausgabe von «Allgemeine Staaten von Psychedelia in Italien» (SGPI20), mit einem Beitrag zu den Parallelen zwischen Erfahrungen heilig und Erfahrung psychedelisch, was die Dringlichkeit fĂŒr die westliche Welt unterstreicht, ihre eigene heilige Dimension innerhalb der existenziellen Erfahrung wiederzuentdecken. In der Zwischenzeit veröffentlicht es weiterhin monatlich oder sogar wöchentlich Artikel auf der Website von «Axis Mundi» und stellt in einigen Jahren mehrere Hundert den Online-Lesern zur VerfĂŒgung (etwa die HĂ€lfte der auf dem Portal veröffentlichten Artikel).

Die hier kurz zusammengefassten Interessen und Leidenschaften rund um die Antike und die Erfahrung des Heiligen haben ihn oft um die Welt gefĂŒhrt. Besonders bedeutend waren die Reisen nach Indonesien, Peru und in die Mongolei - Dank dessen eine Reihe von Reportage begleitet von Fotografien; Eine Auswahl der in der Mongolei aufgenommenen Bilder wurde im Sommer 2018 in einer temporĂ€ren Ausstellung in «La Dogana» in Mailand ausgestellt – aber sie besuchte unter anderem auch Ägypten, Marokko, Indien, Nepal, China, Mexiko, Usbekistan und Kirgistan, Teilnahme an traditionellen Ritualen in Yucatan, Peru und Indonesien.

53292331_10217428194030305_172449718687760384_o
An der archÀologischen StÀtte von Ollantaytambo im Heiligen Tal von Cuzco in Peru; September 2016

2020 begann er VortrĂ€ge zu Arthur Machen, HP Lovecraft und zu den esoterischen Perspektiven der ersten Staffel der TV-Serie zu halten Wahre Detective, dem er kurz darauf, im Februar 2021, seinen ersten langen monografischen Essay widmete, der von Mimesis veröffentlicht wurde: Carcosa enthĂŒllt: Notizen fĂŒr eine esoterische LektĂŒre von True Detective (222 S.). Das Werk erregte sofort die Aufmerksamkeit zahlreicher Kritiker und Leser: Das Online-Magazin «L'Indiscreto» berichtete darĂŒber in einer gegen Ende des Jahres erstellten Redaktionsliste der besten Verlagsnews sowie von die Online-Ausgabe der ĂŒberregionalen Zeitung "Frei" und «Adnkronos»; Es wird auch auf zahlreichen Online-Portalen begeistert rezensiert («Das Tyrrhenische Zentrum», «Caleno 24 Stunden», „Der dissidente Intellektuelle" «Horror-Magazin», «Thriller-CafĂ©" «Die Kreuzung der Welten», «Fantasie-Stimme" «Italian Sword&Sorcery», «Obsidian Mirror», «Nero d'Inchiostro», «All Digital»). Zudem wird sie 2021 live in Florenz fĂŒr die «Associazione Eumeswil» und im Streaming auf verschiedenen KanĂ€len («Bordernights», «La SocietĂ  dello Zolfo», «EpistĂšme», «Alchemical Itineraries») prĂ€sentiert.

Fast zwei Jahre nach seiner Veröffentlichung wird das Werk unter den sechs Finalisten des renommierten Wettbewerbs ausgewĂ€hlt «Preis Italien 2022» fĂŒr die Kategorie «Bester Original-Aufsatz» (der «Premio Italia» wertet jĂ€hrlich die im vorangegangenen Kalenderjahr erfolgten Veröffentlichungen aus; Anm.); die Bekanntgabe der Gewinner und die Preisverleihung finden am 10. Dezember in Catania anlĂ€sslich der «Italcon 2022» statt.

Da er aufgrund der allgemeinen Situation in Italien nicht in der Lage ist, wĂ€hrend des gesamten Zweijahreszeitraums 2020-21 Live-Konferenzen abzuhalten, beschließt er, den YouTube-Kanal „Axis Mundi“ zu eröffnen und beginnt damit, PrĂ€sentationen von interessanten redaktionellen Veröffentlichungen zu halten, indem er die entsprechenden Autoren oder Redakteure interviewt . Unter den verschiedenen GĂ€sten, die bisher die virtuelle BĂŒhne beschritten haben «Axis Mundi TV» merken Sebastiano Fusco, Giorgio Samorini, Paola Giovetti, Massimo Centini, Susanna Mati, Gianluca Marletta, Antonio Bonifacio, Paolo Dolzan, Paolo Riberi, Daniele Palmieri, Massimiliano Palmesano, Riccardo Rosati.

Nach der Veröffentlichung des zweiten langen Aufsatzes nimmt er seine Live-VortrĂ€ge im Jahr 2022 wieder auf Der Engel des Abgrunds. Apollo, Avalon, der Polarmythos und die Apokalypse, veröffentlicht zur FrĂŒhlings-Tagundnachtgleiche fĂŒr die Ausgaben von Axis Mundi. Mit fast 400 Seiten ist es sein grösstes, komplexestes und anspruchsvollstes Werk, von dem ein kleiner Teil Artikel enthĂ€lt, die in den Vorjahren auf dem Portal «Axis Mundi» veröffentlicht wurden. Die zentralen Themen der Arbeit sind die Iatromanten und der griechische Schamanismus, die apollinischen HeiligtĂŒmer und die Linea Sacra Michelita, die antiken Mythen um Apollo und andere homologe Gottheiten (wie der keltische Belenus und Lugh) und die neueren um den Erzengel Michael, die Inseln der Seligen und andere zeitlose Unterwelten der hellenischen und allgemeiner indogermanischen Tradition, das Ende des Goldenen Zeitalters und der "Schlaf", der "Fall" und/oder die "Gefangenschaft" des goldenen Gottes, des Kosmologischen Verbindung mit dem Stern EisbĂ€r und der Doppelkonstellation der BĂ€rinnen, Abgrund und Tartarus als wahrhaft ursprĂŒngliche (und "ĂŒberkosmische") Orte und schließlich die von Apollo mitgebrachte indogermanische Eschatologie des Endes des kosmischen Zyklus Feuer aus den Sibyllinischen BĂŒchern und den Werken von Virgil und Nigidius Figulus und ein Vergleich mit der johanneischen Apokalypse, in der Apollyon als "Engel des Abgrunds" bezeichnet wird und eine zentrale Rolle im JĂŒngsten Gericht spielt.

Nach den ersten Online-PrĂ€sentationen zu «The Sulphur Society» und «Lexycon Symbolorum» folgen der Reihe nach Live-PrĂ€sentationen des Buches Varese, eine Parma (an der «Occult Convention 2022»), a Macerata (in der Buchhandlung «Catap»), in Montefiore Conca in der Provinz von Rimini (anlĂ€sslich des Festivals «Magicaluna 2022»), a Catania (in der historischen Pinakothek N. Sciavarrello, ursprĂŒnglich Kirche San Michele Minore) ea Turin (in der Buchhandlung «Arethusa»). Innerhalb weniger Monate erhielt das Buch begeisterte Rezensionen von Prof. Emanuela Chiavarelli (in «Arthos» 2022, bald erscheinend), Prof. Giovanni Sessa (in «Il Borghese», idem) und GLM alias Giulio Verga, GrĂŒnder und Animator der renommierten Facebook-Gruppe «Arcana Arcanissima», unersetzlicher virtueller Treffpunkt fĂŒr Forscher des Heiligen in all seinen Formen. Ein paar Monate nach der Veröffentlichung Der Engel des Abgrunds Hunderte von Exemplaren verkauft; weitere PrĂ€sentationen in anderen StĂ€dten sind geplant oder in Vorbereitung.

Zu den erfolgreichsten Konferenzen zĂ€hlt die am 27. November 2021 im Rahmen der Konferenz «Wörter und Landschaften, Masken und Gesichter: Begegnung auf Maske und Gesicht des zeitgenössischen Spiritualismus» anlĂ€sslich des 90-jĂ€hrigen ErscheinungsjubilĂ€ums im renommierten «Circolo Filologico Milanese» statt und fokussierte den Diskurs auf das in der Vergangenheit von Spengler, Evola und JĂŒnger analysierte PhĂ€nomen der sog „Zweite ReligiositĂ€t“ heutein der zeitgenössischen Welt. Aus der Intervention entstand ein umfangreicherer und abwechslungsreicherer Aufsatz, der anschließend im Jahrbuch veröffentlicht wurde «Evolianische Studien 2022», jĂ€hrlich herausgegeben von der «Fondazione J. Evola» mit den TagungsbĂ€nden der von Jahr zu Jahr abgehaltenen Konferenzen. Unter den vielen bemerkenswerten Unterschriften in der Ausgabe 2022 sticht der Name Vittorio Sgarbi unter allen hervor.

PrÀsentation von Der Engel des Abgrunds Catania

Neben seiner TĂ€tigkeit als GrĂŒnder, Direktor und Kurator von «ACHSE mundi», arbeitet mit verschiedenen Printmagazinen zusammen, darunter «ATRIUM» (Zeitschrift fĂŒr traditionelle Studien unter der Leitung von Prof. Nuccio D'Anna), die er mit einer Essay-Reportage ĂŒber die javanische Tempelanlage von Borobudur beginnt, die er wĂ€hrend seines zweimonatigen Aufenthalts in Indonesien persönlich besucht hat (Borobudur, „imago mundi“ und „Steinbuch“ des Dharma, in «ATRIUM – Metaphysische und humanistische Studien», Jahr XXII, Nr. 1, Kulturverein «Cenacolo Pitagorico Adytum», Lavarone (TN), FrĂŒhling 2020) und wird im Folgejahr fortgesetzt mit Viracocha und die Ursprungsmythen der Andentradition (in «ATRIUM — Metaphysical and Humanistic Studies», Jahr XXIII/n.1, Kulturverein «Cenacolo Pitagorico Adytum», Lavarone (TN), Herbst 2021). Ein weiteres bekanntes Magazin, mit dem er zusammenarbeitet, ist "ARTHOS", unter der Leitung von Prof. Renato Del Ponte, ĂŒber den er 2020 zum ersten Mal schreiben durfte und dem er einen umfangreichen Essay widmet Der Feenkult in keltischen LĂ€ndern: eine Eschatologie von Tod und Wiedergeburt, (ĂŒber «Arthos» Nr. 29 – Die StĂ€rke der IdentitĂ€t, Arya – Compagnia della Tradizione, Genua 2020/21), wĂ€hrend er im folgenden Jahr einen ebenso langen Aufsatz mit dem Titel schrieb Parallelen zwischen Dantes Innenwelten und der indo-buddhistischen und schamanischen Tradition Asiens (in «Arthos» Nr. 30, „Dante und die sehr alte Sapienza Italica“, Arya – Compagnia della Tradizione, Genua 2021/22).

Er wird sich von letzterem inspirieren lassen, um eine einstĂŒndige Unterrichtsstunde fĂŒr UniTreEdu Milan und eine kĂŒrzere Rede bei den States General of Psychedelia in Italy 2021 zu halten, beide im Dezember 2020. FĂŒr Psycore wird er auch mit einem Artikel sprechen, in dem das Projekt vorgestellt wird « AXIS mundi » (AXIS mundi: Rituale, Esoterik und Techniken der Ekstase) in AaVv, Auf dem Weg zur psychedelischen Reife. AusgewĂ€hlte Interventionen der Ausgaben 2019 und 2020 der Generalstaaten von Psychedelia in Italien (herausgegeben von Psy*Co*Re Network, AnimaMundi Edizioni, Otranto (LE) 2021. On „GOLEM“, das Jahresmagazin der Sulphur Society, veröffentlicht den Reisebericht Auf den Spuren des Schamanismus der Anden: Ein Heilritual im Norden Perus (in «Golem» Nr. 1, La SocietĂ  dello Zolfo, Parma, Sommer 2021) und den klassischeren Aufsatz Metaphysik der Maske (in «Golem» Nr. 2, La SocietĂ  dello Zolfo, Parma, Sommer 2022).

Er ist Redaktionsmitglied und schreibt regelmĂ€ĂŸig auch fĂŒr «DER METAPOLITISCHE KURIER», vierteljĂ€hrlich erscheinende traditionelle und religiöse Studien, worĂŒber er in der Reihenfolge schrieb: Die "Physik der Engel": Dialog zwischen einem visionĂ€ren Biologen und einem rebellischen Theologen (in «Il Corriere Metapolitico – Eschatological journal of universal studies», Nr. 9/2019), Wenn der Mythos die Geschichte prĂ€gt: die Transite der Venus, die Wiederkehr der Götter und der Untergang der großen prĂ€kolumbianischen Reiche (in «Il Corriere Metapolitico – Eschatological journal of universal studies», Nr. 10/2020), „An der Mauer der Zeit“: Ernst JĂŒnger und die RĂŒckkehr der Titanen (in «Il Corriere Metapolitico – Eschatological journal of universal studies», Nr. 11/2020), Geheimnisse des Mittelmeers: Die Guanchen und der Untergang von Atlantis (in «Il Corriere Metapolitico – Eschatological Journal of Universal Studies», Nr. 13/2021) und  Die apokalyptische Eschatologie der Sibyllinischen Orakel im Kontext indogermanischer Traditionen (in «Il Corriere Metapolitico» Nr. 15/Dezember 2021).

Und wieder hat er einen Artikel darĂŒber veröffentlichtdie Zeitschriften von Edizioni Bietti «ANTARES»Und«INLAND» , jeweils dem literarisch-philosophischen und dem kinematografischen Bereich gewidmet. Zum ersten schrieb er In der Twilightzone (in «AntarĂšs Nr. 16/2020, «Dylan Dog – Our daily horror»», Edizioni Bietti, Mailand 2020), fĂŒr den zweiten Das Haus mit lachenden Fenstern. Fetische und (Selbst-)Opfer (in «Inland – Quaderni di Cinema», Nr. 10/2019, „Pupi Avati“). Der letzte Artikel zum Thema Film, der in einem Printmagazin veröffentlicht wurde, ist im Moment Sie leben, wir schlafen. 50 Jahre „Kurze Nacht“ (ĂŒber «Massacro» n.1, La Nuova Carne Cultural Association, Mailand 2022), inspiriert durch den Film von Aldo Lado Die kurze Nacht der Glaspuppen (1971).

In seiner Freizeit versucht er sich mit dem Schreiben fantastische Geschichten Lovecraftian / Machenian, von denen einer (Anhang zum Testament von Ölver Huldurr McGrain), zuvor im Online-Magazin „Motherboard Italia“ erschienen, wurde spĂ€ter in der Anthologie veröffentlicht Ein Penny fĂŒr die Hölle (SensoInverso Edizioni, 2017) und ein weiteres (Tumpek Wayang) in der Anthologie Blickt ins Unbekannte. Decameron des Mysteriums (Bietti-Ausgaben, 2020). Ein Drittel, Die Beobachter der Sonne hohlSie erschien im mittlerweile unerreichbaren Online-Magazin «YAWP» (2017), wĂ€hrend ein Viertel, Der Eismann, erhielt eine besondere ErwĂ€hnung bei der renommierten "Hypnos-Preis 2020», obwohl bis heute unveröffentlicht. Ein FĂŒnftel, Der vergessene Bauernhof, wurde auf AaVv veröffentlicht, Karnist des XNUMX. Jahrhunderts (Kulturverein La Nuova Carne, Mailand 2022). Auf jeden Fall ist fĂŒr die zukĂŒnftigen Ausgaben von Axis Mundi eine vollstĂ€ndige Anthologie von Kurzgeschichten vorgesehen.